MPU-Beratungspraxis

MPU-Information: Häufige MPU-Fragen

Hier finden Sie Informationen rund um das Thema MPU: Eine Auswahl häufig gestellter Fragen mit Antworten.

Diese Liste ist noch ausbaufähig. Wenn Sie Fragen zur MPU haben, die auch für andere Betroffene interessant sein könnten, möchte ich Sie bitten, mir diese Frage einfach per eMail zu schicken (Betreff: FAQ zur MPU). Ich nehme sie dann gerne in den Fragenkatalog auf.

 

Was passiert bei der MPU?

Welche MPU-Ergebnisse gibt es?

Welche Begutachtungsstellen gibt es, welche sind staatlich, welche privat?

Ist es möglich, die MPU ohne Vorbereitung zu bestehen?

Welche Vorbereitungsmöglichkeiten gibt es und welche sind sinnvoll und seriös?

Welche MPU-Vorbereitung wird anerkannt?

Gibt es eine Garantie, dass ich die MPU nach einer Vorbereitung bestehe?

Kann ich mir die Gutachter irgendwie gewogen machen?

Was bedeutet Problembewusstsein?

Was bedeutet Verhaltensänderung?

Wie geht die Promilleberechnung? Und kann man anhand des Promillewerts nachvollziehen wie viel Alkohol ich am Tag meiner Alkoholauffälligkeit getrunken habe?

Welche Leberwerte werden kontrolliert und was ist normal?

Was sag(t)en die Leberwerte aus?

MPU-Richtlinien ab 01.07.2009: Was ist wichtig? Wann wird Alkohol- oder Drogenabstinenz gefordert und wie weise ich die Abstinenz nach?

Was ist ein EtG-Nachweis und wo kann ich einen EtG-Test machen lassen?

Warum wurde mir bei der MPU nicht geglaubt, dass ich normalerweise nur selten und wenig Alkohol trinke und nur an dem Tag meiner Verkehrsauffälligkeit so viel Alkohol getrunken habe?

Warum reicht es nicht aus, wenn ich zukünftig einfach trinken und fahren trenne?

MPU trotz EU-Führerschein?

 

Was passiert bei der MPU?

Hier wird ein Gutachten über Ihre Kraftfahreignung erstellt.

Dazu werden Sie körperlich und psychologisch untersucht. Es werden verschiedene Tests mit Ihnen gemacht, auch werden alle aktenkundigen Verkehrsauffälligkeiten zur Untersuchung herangezogen und Sie werden persönlich befragt.

Die Gutachter wollen herausfinden, ob die Ursachen für die Eignungsmängel, die bei Ihnen gesetzlich festgestellt wurden, fortbestehen oder nicht.

Die Begutachtung bei der MPU ist eine umfangreiche Prozedur. Sie müssen nicht nur die Tests bestehen. Sie werden außerdem in einem psychologischen Gespräch beurteilt.

Bei Alkohol am Steuer geht es um die Frage, wie wahrscheinlich es ist, dass Sie erneut alkoholisiert fahren werden. Außerdem soll festgestellt werden, ob bei Ihnen Alkoholbedingte Beeinträchtigungen vorliegen, die ein sicheres Fahren in Frage stellen.

In der Regel wird bei einem Promillewert über 1,6 eine überdurchschnittliche Alkoholgewöhnung zu Grunde gelegt. Es wird angenommen, dass sich Ihr Körper bereits an große Alkoholmengen gewöhnt hatte und dass Sie somit kleine Alkoholmengen gar nicht mehr spüren konnten. Es wird weiterhin davon ausgegangen, dass Sie ein Trinkverhalten entwickelt hatten, das zu weiteren Alkoholfahrten führen wird, falls Sie es zwischenzeitlich nicht grundsätzlich verändert haben.

Sie müssen die Gutachter davon überzeugen, dass Sie sich mit Ihrem früheren Trinkverhalten und mit den Ursachen dafür auseinandergesetzt haben, dass Sie eine Einsicht entwickelt haben und dass sich Ihr Trinkverhalten entsprechend verändert hat. Zu diesem Thema werden Sie umfassend befragt. Es geht also keineswegs nur um den Tatbestand, dass Sie mit Alkohol am Steuer aufgefallen sind. Es geht um die Ursachen dafür. Dabei geht es nicht um äußere Probleme wie Trennungen oder Verluste, sondern darum, wie Sie in der Vergangenheit auf problematische Situationen reagiert haben und wie Sie heute darauf reagieren. (s. “Was bedeutet Problembewusstsein, “Was bedeutet Verhaltensänderung”? )

Nur wenn Sie die Gutachter davon überzeugen können, dass Sie gelernt haben, anders als bisher mit bestimmten Dingen umzugehen und Sie den Alkohol nicht mehr als "Helfer" benötigen, gehen die Gutachter davon aus, dass die Änderung Ihres Trinkverhaltens stabil ist und dass somit eine nachhaltige Verhaltensänderung im Straßenverkehr wahrscheinlich ist.

Wenn dann außerdem noch Ihre übrigen Untersuchungsergebnisse in Ordnung sind, ist Ihr Gutachten positiv.

Das hört sich alles sehr kompliziert an. Kurz: Für eine positive Beurteilung reicht es nicht aus, dass Sie jetzt nichts mehr trinken und es geht auch nicht nur um die Leberwerte.

ZURÜCK ZUR FRAGENLISTE

 

Welche MPU-Ergebnisse gibt es?

    Drei verschiedene:

  • Positiv. Das bedeutet, dass die Eignungsmängel, die bei Ihnen festgestellt wurden, behoben sind und Sie Ihren Führerschein zurück erhalten werden.
  •  
  • Negativ. In diesem Fall erhalten Sie Ihren Führerschein vorerst nicht zurück. Für die Wiedererteilung müssen Sie erneut zur MPU. Erst wenn das Ergebnis positiv ist, erhalten Sie Ihren Führerschein wieder.
  •  
  • Negativ mit Kursempfehlung. In diesem Fall erhalten Sie von der Untersuchungsstelle die Empfehlung, einen Kurs zur Wiederherstellung der Fahreignung zu absolvieren. Nachdem Sie den Kurs erfolgreich absolviert haben, erhalten Sie Ihren Führerschein zurück. Sollten Sie diesen Kurs nicht absolvieren, verhält es sich so wie bei dem negativen Ergebnis.

ZURÜCK ZUR FRAGENLISTE

 

Welche Begutachtungsstellen gibt es, welche sind staatlich, welche privat?

Anerkannte Begutachtungsstellen gibt es z.B. bei (Reihenfolge alphabetisch geordnet.)

  • der Akademie Sicherheit und Verkehr GmbH,
  • der AVUS Gesellschaft für Arbeits- Verkehrs- und Umweltsicherheit,
  • der BAD Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH,
  • der DEKRA e.V.,
  • dem IAS Institut für Arbeits-und Sozialhygiene Stiftung,
  • dem IBBK Institut für Beratung - Begutachtung - Kraftfahrereignung GmbH,
  • dem Klinikum Bremen-Mitte gGmbH,
  • der MPU GmbH (gehört zum TÜV SÜD AG),
  • der MTO Fahreignung GmbH,
  • der PIMA Privates Institut für mobile Arbeitsmedizin (gehört zum TÜV Süd AG),
  • dem PIN GmbH Beratungs- und Diagnosezentrum für Beruf und Verkehr,
  • der ProSecur GmbH,
  • dem TÜV (TÜV-Nord AG, TÜV-Süd AG, TÜV Nord Mobilität GmbH und Co KG, TÜV Pfalz Verkehrswesen GmbH, TÜV Rheinland Kraftfahrt GmbH, TÜV Süd Life Service GmbH, TÜV Hessen GmbH, TÜV Thüringen e.V.),
  • dem Universitätsklinikum Heidelberg - Institut für Rechtsmedizin und Verkehrsmedizin,
  • dem VPI Verkehrspsychologisches Institut GmbH.

Alle genannten Institutionen sind privat! Staatliche Begutachtungsstellen gibt es nicht. Der TÜV war in der Vergangenheit staatlich, aber das ist schon sehr lange her.

ZURÜCK ZUR FRAGENLISTE

 

Ist es möglich, die MPU ohne Vorbereitung zu bestehen?

Möglich ist das. Doch eine MPU zu bestehen ist nicht leicht. Ohne sich mit der Thematik befasst zu haben, ist es eher unwahrscheinlich, dass die MPU bestanden wird. Manchmal verhält es sich so, dass es ohne Vorbereitung ein negatives Ergebnis mit Kursempfehlung gibt(siehe unter Welche MPU-Ergebnisse gibt es? ).

ZURÜCK ZUR FRAGENLISTE

 

Welche Vorbereitungsmöglichkeiten gibt es und welche sind sinnvoll und seriös?

Möglichkeiten zur MPU-Vorbereitung gibt es inzwischen viele. Neben verschiedenen Anbietern gibt es Bücher, Onlineseminare, Selbsthilfegruppen und Internetforen. Da ist es gar nicht so leicht heraus zu finden, welche Vorbereitung nun wirklich sinnvoll, seriös und Erfolgversprechend ist.

Generell lässt sich sagen, dass Vorbereitungsangebote in Form von Einzelgesprächen, die von niedergelassenen Diplom-Psychologen mit dem Fachgebiet Verkehrspsychologie angeboten werden, seriös und Erfolgversprechend sein sollten. Aber auch hier gibt es zunehmend mehr “schwarze Schafe”. Bei Angeboten, die eine Vorbereitung an einem Wochenende oder in ein paar Tagen versprechen, ist meist Vorsicht geboten. Eine seriöse MPU-Vorbereitung, die Hand und Fuß haben soll, braucht Zeit. Denn nur dann ist es möglich, fachgerecht, intensiv und individuell zugleich auf den einzelnen Menschen, seine jeweilige Situation und Vorgeschichte einzugehen. Je nach Vorgeschichte und individueller Persönlichkeit wird die Vorbereitung einen kürzeren, oder etwas längeren Zeitraum in Anspruch nehmen. Diesbezüglich ist es sinnvoll auf den Rat Ihres Verkehrspsychologen zu hören. Denn zum Bestehen der MPU gehört weit mehr als nur eine Bescheinigung mit der Anzahl der Stunden. Es geht um die Inhalte und darum, ob Sie so weit sind, den Anforderungen der psychologischen Gutachter zu genügen.

Vorbereitungsangebote von Anbietern, die mit Garantien oder “Schnell-Vorbereitungen” werben, können vielleicht tatsächlich Erfolg versprechend sein. Wer weiß? Hier geht es in der Regel um das “Trimmen” auf das psychologische Gespräch. Das mag verlockend klingen, aber ist das wirklich sinnvoll? Das mag jeder für sich selbst entscheiden.

In der Regel ist die Gesamtdauer einer seriösen MPU-Einzelvorbereitung auf den ersten Blick etwas länger als eine “Schnell”- oder eine Gruppenvorbereitung. Aber dafür effektiver. Diese Form der Vorbereitung dient dem bestehen der MPU im ersten Anlauf und ist somit insgesamt gesehen Zeit (und Geld) sparender. Darüber hinaus trägt sie maßgeblich zu dem dauerhaften Behalt Ihres Führerscheins bei.

Wenn es um Alkohol geht, kann es sehr sinnvoll sein, zusätzlich eine Selbsthilfegruppe zu besuchen.

Ob der alleinige Besuch einer Selbsthilfegruppe ausreichend ist, kann pauschal schwer gesagt werden. Häufig ist es das nicht, da sich in den Gruppen fast alles ausschließlich um das Thema Abstinenz dreht. Das ist, je nach Höhe des Promillewertes und der entsprechenden Alkoholgewöhnung, auch ein sehr wichtiger Punkt. Zum Bestehen der MPU reicht das alleinige praktizieren der Alkoholabstinenz jedoch nicht aus. Denn hier geht es zusätzlich um die Be- und Verarbeitung der Hintergrundproblematik (warum in der Vergangenheit so viel Alkohol getrunken?) und um eine veränderte Umgehensweise mit dem Problem (Verhaltensänderung).

Wenn es um Drogen geht, gilt im Prinzip das gleiche für die Drogenberatung. Zusätzlich sinnvoll, aber um die MPU zu bestehen, ist sie oft nicht ausreichend.

Vorbereitungsangebote in Form von Wochenkursen, die (oft bei den Instituten, die auch begutachten) von Verkehrspsychologen abgehalten werden, sind in der Regel seriös und können durchaus sinnvoll und Erfolg versprechend sein. Müssen es aber nicht. Ob der Besuch eines solchen, relativ kurz dauernden Kurses zum Bestehen der MPU ausreicht, kann pauschal nicht gesagt werden, das hängt von mehreren, verschiedenen Faktoren ab. Eine maßgebliche Rolle spielt bei der Begutachtung  Ihre Vorgeschichte (z.B. Häufigkeit und Schwere der Verkehrsauffälligkeiten, Unfallflucht, Höhe des/der Promillewerte/s, Ausmaß des Drogenkonsums, erstmalige oder wiederholte MPU ..... ). Ein weiterer Faktor ist der Stand Ihrer individuellen Problemeinsicht und -bearbeitung. Ein zusätzlicher, wichtiger Faktor ist der Stand Ihrer (stabilen oder noch ausbaufähigen) Verhaltensänderung (s. hierzu Problembewusstsein und Verhaltensänderung). Je nach Vorgeschichte, Stand des Problembewusstseins und der Verhaltensänderung reicht der alleinige Besuch eines solchen Kurses manchmal aus, häufig aber auch nicht. Falls nicht, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder Sie erhalten ein negatives Gutachten mit einer weiteren Kursempfehlung (Kurs zur Wiederherstellung der Kraftfahreignung) und müssen nach Kursbesuch nicht noch einmal zur MPU, oder Sie erhalten ein (komplett) negatives Gutachten ohne Kursempfehlung, aber häufig mit dem Rat, professionelle Hilfe bei einem niedergelassenen Verkehrspsychologen einzuholen. Danach müssen Sie erneut zur MPU.

Generell lässt sich sagen, dass eine alleinige Vorbereitung anhand von Büchern oder Internetangeboten kaum Erfolgversprechend ist.

Als zusätzliches Hilfsmittel oder zur allgemeinen Information kann es aber durchaus sinnvoll sein, beispielsweise einmal in ein Buch zu schauen.

Ebenfalls können manche Internetforen hilfreich sein, um sich einen allgemeinen Überblick zu verschaffen.

Vorbereitungsangebote via Internet können allenfalls der allgemeinen Information dienen, jedoch keinesfalls mit einer persönlichen Vorbereitung gleichgesetzt werden.

ZURÜCK ZUR FRAGENLISTE

 

Gibt es eine Garantie, dass ich die MPU nach einer Vorbereitung bestehe?

Nicht von seriösen Anbietern - und dazu zähle ich auch mich -.

Wer Ihnen eine Garantie verspricht, hat es vor allem auf Ihr Geld abgesehen. Schauen Sie, niemand steckt in einem anderen Menschen drin und auch Psychologen haben keine Röntgenaugen. Außerdem geht nicht der Psychologe für Sie zu der Begutachtung, sondern Sie selbst. Der andere Punkt ist, dass es auch auf Sie selbst ankommt, wie Sie von einer MPU-Vorbereitung oder Verkehrstherapie profitieren. So ganz ohne die Bereitschaft einmal über sich nachzudenken, funktioniert es nicht.

Was ich Ihnen mit gutem Gewissen sagen kann, ist, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Sie die MPU nach einer fachlich fundierten Vorbereitung bei einem Verkehrspsychologen bestehen, sehr groß ist. Aber eine Hundertprozentige Sicherheit gibt es eben nicht. Jetzt mal ehrlich, können Sie mir sagen wo es die gibt?

ZURÜCK ZUR FRAGENLISTE

 

Welche MPU-Vorbereitung wird anerkannt?

Was MPU-Vorbereitungen betrifft, gibt es zwar keine offiziellen Anerkennungen, aber die Gutachter werten die Art der Vorbereitung unterschiedlich. Wenn Sie die Vorbereitung bei einem Verkehrspsychologen oder Psychologen mit dem Fachgebiet Verkehrspsychologie machen, wird das bei der MPU auch entsprechend anerkannt und positiver gewertet, als wenn Sie die Vorbereitung bei jemandem machen, der nicht auf die Verkehrspsychologie spezialisiert ist. Das hat den Grund, dass die Gutachter wissen, dass Sie bei einem seriösen Fachmann/-frau mit der entsprechenden Ausbildung waren, der/die mit Ihnen genau die Themen bearbeitet hat, auf die es ankommt.

ZURÜCK ZUR FRAGENLISTE

 

Kann ich mir die Gutachter irgendwie gewogen machen?

Nein! Ein Gutachter muss unvoreingenommen, objektiv und unbestechlich sein. Unabhängig davon, wo Sie sich begutachten lassen, stützen sich die Gutachter auf anerkannte wissenschaftliche Grundsätze. Dazu werden statistische Forschungsergebnisse, Gesetze, Verordnungen, Richtlinien und Regelungen herangezogen. Ausschließlich diese Daten dienen den Gutachtern als Grundlage für die Untersuchung. Voraussetzungen für eine günstige Prognose werden aus dieser Datenkombination in Verbindung mit den Daten aus Ihrer Akte (von der Verkehrsbehörde) abgeleitet. Für eine günstige Prognose ist es in der Regel immer erforderlich, dass eine bestimmte Verhaltensänderung stattgefunden hat, dass diese Änderung stabil ist und dass sie aus einem persönlichen Problembewusstsein heraus vorgenommen wurde. Das ist der Kern der psychologischen Begutachtung. Dazu werden Sie befragt.

ZURÜCK ZUR FRAGENLISTE

 

Was bedeutet Problembewusstsein?

Das bedeutet zum einen, dass Sie sich selbst in Bezug auf die Ursachen Ihrer Verkehrsauffälligkeit(en) kritisch hinterfragt haben, dass Sie sich beispielsweise kritisch mit Ihrem Alkoholtrinkverhalten oder Drogenkonsum oder Ihrem Fahrverhalten (bei Punkten) auseinander gesetzt haben. Zum anderen bedeutet es, dass Sie zu dem Schluss gelangt sind, dass die Gründe der jeweils problematischen Verhaltensweise  in Ihrer eigenen Person liegen und dass Sie diesbezüglich einen Änderungsbedarf sehen.

Hierzu ein Beispiel: Angenommen Jim ist mit 2,3 Promille im Straßenverkehr aufgefallen. Eine Ursache seiner Verkehrsauffälligkeit war also, dass er betrunken gefahren ist. Das ist aber erst der Anfang.

Die nächste Frage, die sich Jim stellt, ist:“Warum habe ich mein Auto nicht stehen lassen, sondern bin betrunken gefahren”?

Das hat mehr organische als psychologische Gründe. Es ist nämlich so, dass ein hoher Alkoholspiegel im Blut unser Gehirn stark beeinflusst. Sehr vereinfacht ausgedrückt sieht das so aus: Das Zentrum, in dem der Verstand, die Logik, Regeln und Normen angesiedelt sind, wird - je nach Alkoholmenge und -gewöhnung - lahm gelegt oder ganz ausgeschaltet. Dafür lebt sich das Zentrum, in dem die Gefühle, Triebe und Bedürfnisse liegen, nach Herzenslust aus. Jim konnte also nicht mehr klar denken. Er hat sich überschätzt, war der Auffassung, dass alles schon irgendwie geht und letztlich war es ihm einfach auch egal, ob etwas - was nun auch immer - passiert. Das ist die Alkoholwirkung auf unser Gehirn.

Jims nächste Frage ist nun: “Warum habe ich so viel Alkohol getrunken”? Angenommen er war auf einer Geburtstagsfeier. Er sagt sich also, ich habe halt gefeiert, war betrunken und konnte nicht mehr klar denken.

Jetzt fragt sich Jim aber weiter: “Wieviel Alkohol habe ich denn nun tatsächlich auf der Geburtstagsfeier getrunken”? Das kann man ausrechnen (s. Formel bei Frage: “Kann man das anhand des Promillewerts nachvollziehen wie viel Alkohol ich am Tag meiner Alkoholauffälligkeit getrunken habe? ). Ein paar “Bierchen” und vielleicht 2 Schnäpse kann nicht stimmen. Angenommen Jim war etwa 5 Stunden auf der Feier. Dann hat er, bei 2,3 Promille, in etwa 220 g Alkohol getrunken. Das entspricht einer Menge von beispielsweise 10 Bier à 0,2 l und zusätzlich 25 Schnäpsen ( mit 35 Vol %) à 2 cl. Und weiter geht´s.

Eine entscheidende Frage von Jim ist nun: “Trinke ich denn eigentlich oft so viel Alkohol”? Falls nicht, wie kommt es dann, dass ich so viel Alkohol vertragen konnte, einen solch hohen Promillewert erreichen konnte und damit sogar noch in der Lage war, Auto zu fahren? Das geht nämlich nicht, wenn der Jim sonst nur selten und wenig Alkohol trinkt. Das funktioniert nur wenn Jim vorher über eine längere Zeit ordentlich trainiert hat. Das heißt, dass er an den Alkohol gewöhnt ist, also - in Anbetracht von 2,3 Promille - regelmäßig in großen Mengen Alkohol trinkt, bzw. getrunken hat. Davon gehen die Gutachter aus. Jetzt geht es aber weiter.

Jim fragt sich ernsthaft: “Seit wann ist es denn zu der hohen Alkoholgewöhnung gekommen und warum habe ich überhaupt so viel Alkohol getrunken”? Er kam zu dem Schluss, dass er vor ca. fünf Jahren begonnen hat, vermehrt Alkohol zu trinken. Damals ging das mit dem Stellenabbau in seiner Firma los. Er hatte große Angst, selbst davon betroffen zu sein. Schließlich war er 52 Jahre alt. Wo sollte er eine neue Stelle finden? Aber er hatte auch Angst davor, auf einmal als Versager dazustehen. Diese Befürchtung konnte er noch gar nicht so genau begründen, aber sie war da und zwar stark.

Er fing damals damit an, häufiger Überstunden zu machen, manchmal ging er sogar Samstags in die Firma. Freizeitausgleich nahm er selbstverständlich nicht und seinen (beträchtlichen) Resturlaub ließ er verfallen. Jim war schon immer ein Perfektionist, aber jetzt wollte er erstrecht zeigen, dass er weit mehr als gut und zuverlässig arbeitet. Für seine Familie hatte er immer weniger Zeit und Freizeit wurde ein Fremdwort für ihn. Seine Sorgen behielt er für sich. Jim war der Meinung, dass ein “richtiger” Mann keine Probleme hat, weil er in der Lage zu sein hat, Schwierigkeiten alleine zu lösen. Nach außen zeigte sich Jim immer zuversichtlich und stark. Doch in ihm drin sah das oft ganz anders aus. Zur Entspannung trank er abends immer öfter und immer mehr Bier. Einen anderen Ausgleich hatte er nicht mehr. Seiner Frau gefiel das immer weniger und schließlich drohte sie mit Trennung. Vor zwei Jahren zog sie schließlich aus. Die Trennung ging ihm sehr nahe und er kam auch nicht damit zurecht, dass ihn nach der Arbeit ein leeres Haus erwartete. Jetzt ging er immer öfter in die Kneipe um die Ecke und trank Bier - im Verlauf der Zeit immer mehr, später auch Schnaps. Wenn er dann ein gewisses Pensum an Alkohol erreicht hatte, fing er an, mit der Kneipenwirtin über seine Probleme zu sprechen. Eigentlich tat ihm das gut. Es hat zwar nichts an der Situation geändert, aber es hat ihn doch sehr erleichtert. Er fühlte sich auch nicht mehr ganz so allein mit seiner Misere. Doch im nüchternen Zustand erzählte er selbstverständlich keinem etwas von seinen Problemen. Er war ja der Meinung, dass er die selbst lösen muss, auch wollte er anderen keine Schwächen von sich zeigen. Das warf nun wieder eine neue Frage auf:

Jim fragt sich nämlich: “Warum rede ich (nüchtern) nicht mit jemandem, wenn´s mir nicht so gut geht, wieso ist es eigentlich eine Schwäche Probleme zu haben oder auch einmal etwas nicht so gut zu können?” Ich höre anderen doch auch zu und helfe gerne mit Rat und Tat, wenn ich kann. Außerdem fragt er sich: “War es denn eigentlich wirklich notwendig mich derart zu überarbeiten? Und - vor allem - war es sinnvoll? Muss ich wirklich der “Alleskönner” sein? Muss ich denn immer perfekt sein oder zumindest so wirken? Was habe ich davon? Wurde ich dadurch in der Firma denn wirklich unverzichtbar? Wurde meine Arbeitsleistung wirklich besser? Hat mich meine Frau dafür etwa mehr geliebt? Wäre ich denn wirklich ein Versager, wenn mich eine betriebsbedingte Kündigung treffen würde? Und was hat das alles letztlich aus meinem Leben und meiner Ehe gemacht?”

Jetzt wurde Jim nachdenklich. Ihm fiel ein, dass er früher seinem Vater nie etwas recht machen konnte. Was er auch tat, immer hatte der Vater noch etwas daran auszusetzen. Es war nie gut genug. Dieses Gefühl der Unzulänglichkeit wollte er nie wieder haben. So begann er damit immer alles 1.000 %-ig zu machen, sich selbst immer noch x-mal zu kontrollieren, sich so umfassend wie möglich zu bilden um bei allem mitreden zu können und die passende Antwort parat zu haben. Er wollte nie wieder um eine Antwort verlegen sein oder etwa zugeben müssen, dass er etwas nicht oder, auch nur, nicht so gut kann.

Er beschloss, dass er genau daran etwas verändern möchte, denn er hat erkannt, dass ihm genau dieser übertriebene Perfektionismus geschadet hat und dass es außerdem weder möglich noch nötig ist, immer alles 1.000 %ig zu meistern. Er beginnt zunächst damit, mit seiner Vergangenheit aufzuräumen. Er erinnert sich an viele demütigende Situationen mit seinem Vater und vor allem auch an die negativen Gefühle, die er damals hatte. Mit seinem heutigen, erwachsenen Bewusstsein erkennt er aber, dass die damaligen Ansprüche seines Vaters weit überzogen waren und außerdem ganz andere Ursachen hatten, als Jims vermeintliches Versagen. Der Vater hatte nämlich selbst ein Problem. Beispielsweise musste er in der Vergangenheit gleich zweimal Konkurs anmelden.

Jim hat nicht nur erkannt, dass er sich in der Vergangenheit an zunehmend größere Mengen Alkohol gewöhnt hatte, sondern auch warum er so viel Alkohol getrunken hat. Nämlich, weil es auf Dauer zu anstrengend war, immer perfekt zu sein oder zumindest die ständig perfekte Fassade nach außen zu zeigen wenn er merkte, dass er den eigenen Ansprüchen längst nicht mehr gerecht werden konnte. Mit dem Alkohol gelang es ihm, von all dem einmal abzuschalten und auch einmal alle Fünf gerade sein zu lassen. Auch konnte er darüber reden wie es in ihm aussah. Er beschließt, auf den Alkohol zu verzichten. Der löst seine Probleme nicht. Das hat er auch erkannt.

ZURÜCK ZUR FRAGENLISTE

 

Was bedeutet Verhaltensänderung?

Am einfachsten lässt sich das wieder durch ein Beispiel erklären. Sehen Sie sich dazu bitte die Geschichte von Jim unter der Frage “Was bedeutet Problembewusstsein”? an.

Jim beschließt nicht nur etwas zu verändern, sondern er tut es auch. Er beginnt damit, wieder Kontakt zu seinem alten Freund Tom aufzunehmen, er erzählt ihm seine Geschichte. Auch nimmt er wieder Kontakt zu anderen Bekannten auf. Hier lässt er jetzt durchblicken, dass er nicht der “Mr. Perfect” ist, für den ihn immer alle halten sollten. Er zeigt sich einfach menschlich, so wie er ist. Zu Alkohol sagt er: “Nein, danke. Ich trinke keinen Alkohol mehr. Ich möchte es nicht mehr”. Er erzählt auch mal von der angespannten Situation in seiner Firma, dass ihm das zu schaffen macht und dass er sich gar nicht so gut damit zurecht findet, alleine zu leben. Zu seiner Verwunderung merkt er, dass er mit seinen Problemen gar nicht alleine ist. Die anderen fangen auch an, über ihre Sorgen, auch bezüglich ihrer Arbeit zu reden. Er bemerkt aber auch, dass jeder auf seine Weise etwas anders damit umgeht. All das macht ihm Mut. Er beschließt, mit seinem Chef zu reden und sich Klarheit über die tatsächliche Gefährdung seines Arbeitsplatzes zu verschaffen. Auch will er mit ihm darüber sprechen, dass er nicht mehr so viele Überstunden machen kann und auch mal wieder Urlaub braucht. Vorher erkundigt er sich beim Betriebsrat über seine Rechte, den Kündigungsschutz, etc. Er macht diesen Termin mit dem Chef und spricht mit ihm ganz in Ruhe und vernünftig über all das. Der Chef findet all das nicht so toll, er ist an das hohe Arbeitspensum von Jim gewohnt.

Doch Jim setzt sich trotzdem durch. Er sorgt dafür, dass er wieder einen Freizeitausgleich hat, damit er sich erholen und entspannen kann (ohne Alkohol), er geht wieder regelmäßig mit Tom Squash spielen und er spielt nicht mehr jedem vor der Alleskönner und Alleswisser zu sein. Er zeigt´s auch mal wenn er nicht so gut drauf ist, sagt auch mal “ich weiß nicht” oder “das und das kann ich auch nicht.”

Außerdem besorgt er sich Zeitungen, in denen die Stellenangebote seiner Branche überwiegend ausgeschrieben werden, er meldet sich arbeitssuchend und schaut regelmäßig im Internet nach Alternativen. Auf Stellen, die in Frage kommen könnten, bewirbt er sich. Seine Erwartungen bezüglich einer neuen Stelle sind nicht allzu hoch, doch er weiß, dass er sich sagen kann, dass er das was in seinen Möglichkeiten steht, tut. Ein gutes, irgendwie beruhigendes Gefühl.

Er wird jetzt auch wieder eingeladen, trifft sich wieder öfter mit seinem alten Bekannten- und Freundeskreis. Hier hat er neulich ein sehr positives Feedback erhalten. Er sei viel lockerer geworden, nicht mehr so steif, so glatt und perfekt wie früher, sondern richtig menschlich.

Nach einer gewissen Zeit stellt Jim überrascht fest, dass er mittlerweile zwar bedeutend weniger arbeitet als früher, aber wesentlich effektiver. Auch kontrolliert er sich nicht mehr ständig selbst. Er kann sich jetzt sagen: “Gut ist gut genug. Auch ich bin nur ein Mensch. Ich kann nicht mehr tun und besser sein, als es mir meine Grenzen erlauben. Ich tue mein mir mögliches, doch Fehler und Schwächen sind unvermeidbar”. Er ist jetzt sogar konzentrierter, macht weniger Fehler, ist insgesamt viel ruhiger und souveräner als vorher. Die Arbeit macht ihm sogar wieder mehr Spaß. Das fiel neulich sogar dem Chef auf ...........

Zu einer Verhaltensänderung gehört also weit mehr, als die Änderung des Alkoholtrinkverhaltens. Jim hat beschlossen, Alkoholabstinent zu leben. Zu diesem Entschluss kam er aus zweierlei Gründen. 1. wollte er den Alkohol nicht mehr als Hilfsmittel benutzen, um über Probleme zu sprechen, vom Stress abzuschalten und sich einfach menschlich zu zeigen. 2. möchte er verhindern, dass er sich möglicherweise wieder an solch große Alkoholmengen gewöhnt. Das Risiko, dass aus einem Bier wieder drei, später 10 usw. werden, ist ihm zu groß. Er verzichtet lieber. Dieser Verzicht fällt ihm nicht schwer, denn mittlerweile geht es ihm bedeutend besser als früher. Die Anstrengung, die es gekostet hat, nach außen immer perfekt, allwissend und tadellos zu wirken, ist weggefallen. Er fühlt sich auch nicht mehr so alleine, denn er kann sich jetzt anderen mitteilen, über Probleme reden. Außerdem steckt er nicht mehr den Kopf in den Sand, sondern geht seine Probleme tatkräftig an. Warum also sollte er wieder zum Alkohol greifen? Er sieht keinen Grund.

Wie Sie sehen, braucht eine solche Veränderung seine Zeit. Das geht nicht innerhalb von wenigen Wochen. Das wissen auch die Gutachter.

ZURÜCK ZUR FRAGENLISTE

 

Wie geht die Promilleberechnung? Und kann man anhand des Promillewerts nachvollziehen wie viel Alkohol ich am Tag meiner Alkoholauffälligkeit getrunken habe?

Ja, das geht!

Es gibt eine Formel, mit deren Hilfe man die Alkoholpromille berechnen kann:

 

g Alkohol

 

Alkoholpromille =

___________________

 

 

kg Körperflüssigkeit

 

Aufgrund dieser Formel und der Kenntnis über Alkoholabbau und -ausscheidung kann man auch auf die ungefähre Alkoholtrinkmenge schließen, wenn der Promillewert bekannt ist.

Um die Formel ausrechnen zu können, brauchen Sie folgende Informationen:

  1. Die tatsächlich enthaltende Alkoholmenge des jeweiligen alkoholischen Getränks (`= Volumenprozent Alkohol)
  2. Die Trinkmenge in einer festen, berechenbaren Größe
  3. Die Menge an Körperflüssigkeit
  4. Das spezifische Gewicht von Alkohol.

Zu 1: Volumenprozente sind immer auf dem Flaschenetikett angegeben.

Zu 2: Man geht von folgenden Standardgrößen aus:

Bier:

0,2 Liter-Glas (200 Kubik-cm)

Wein:

0,1 Liter-Glas (100 Kubik-cm)

Sekt:

0,1 Liter-Glas (100 Kubik-cm)

Schnaps:

0,02 Liter-Glas( 20 Kubik-cm)

Zu 3: Der Flüssigkeitsgehalt unseres Körpers hängt von unserem Geschlecht und unserem Körpergewicht ab. Aber Achtung: Da sich der Alkohol nur auf die Flüssigkeit verteilt und nicht auf Fett, Muskeln und Knochen, müssen übergewichtige Menschen von ihrem Normalgewicht ausgehen. Untergewichtige Menschen müssen von ihrem tatsächlichen Gewicht ausgehen.

Männer haben einen Flüssigkeitsanteil von ca. 70% in ihrem Körper.

Frauen hingegen haben nur einen Flüssigkeitsanteil von ca. 60 % in ihrem Körper. Das liegt daran, dass Frauen einen etwas höheren Anteil an Fettgewebe haben, als Männer.

Zu 4: Alkohol hat ein spezifisches Gewicht von 0,8 g/l (ganz genau: 0,790 g/l), das heißt er ist etwas leichter als Wasser (Spez. Gewicht: 1,0 g/l).

Wie geht nun die Berechnung? Ganz einfach.

Hier ein einfaches Beispiel zur Berechnung des Promillewerts:
 
Ein 80 Kilogramm schwerer Mann trinkt 2 Bier à 0,2 l (200 Kubik-cm). Sein Flüssigkeitsanteil beträgt: 70 % von 80 kg. In Bier sind 5 Vol. % Alkohol enthalten.
 
Rechnung:
70 % von 80 kg Körpergewicht = 56 kg Körperflüssigkeit.
 
 5 % von 0,2 Liter (200 Kubik-cm) = 10 Kubik-cm = 8 g Alkohol. (8 g wegen des geringeren spez. Gewichts von Alkohol: 0,8 g/l).
 
2 (Bier) x 8 (g Alkohol) = 16 g Alkohol.
 
16 g Alkohol
____________________   = 0,29 Alkoholpromille
56 kg Körperflüssigkeit
 
 

In dieser Rechnung ist nun jedoch der Alkoholabbau noch nicht berücksichtigt!

Bereits mit dem ersten Schluck Alkohol beginnt die Leber ihre Arbeit und baut den Alkohol ab.

In 1 Stunde baut die gesunde Leber pro 10 kg Körpergewicht 1 Gramm Alkohol ab. Eine alkoholgewöhnte Leber baut den Alkohol schneller ab. Dies lässt sich jedoch nicht berechnen.

Unser 80 kg schwerer Mann baut also pro Stunde 8 g Alkohol ab.

Bei großen Alkoholmengen wird der Alkohol nicht nur von der Leber abgebaut, sondern außerdem über andere Wege aus dem Körper ausgeschieden. Das wird Resorptionsverlust genannt. Dabei wird ein Teil des Alkohols über die Nieren ausgeschieden, ein Teil über die Atmung, ein weiterer Teil über die Hautoberfläche. Auch vermischt sich der Alkohol im Magen und im Dünndarm mit Speisen, insbesondere Fett und geht hier eine chemische Verbindung ein, die Verseifung genannt wird.

Der Resorptionsverlust kann nicht genau berechnet werden. Er liegt zwischen 10 und 50 %. Das bedeutet, dass bei großen Alkoholmengen immer ein gewisser Prozentsatz abgezogen werden muss. Generell kann man sagen: Je größer die Alkoholmenge, desto größer der Resorptionsverlust.

Beispiel: Unser 80 kg-Mann trinkt in 5 Stunden 10 Bier à 0,2 l. = 2 Liter Bier.

Pro Stunde baut er 8 g Alkohol ab = 40 g Alkoholabbau.

Sein Resorptionsverlust liegt bei, sagen wir ca. 30% . Die Rechnung sieht wie folgt aus:

 

80 g Alkohol

-

40 g Alkoholabbau

=

40 g Alkohol

-

12 g (30 % Resorptionsverlust)

=

28 g Alkohol

:

56 kg Körperflüssigkeit

=

0,50 Alkoholpromille

Wie Sie sehen, kann ein Mann mit einem durchschnittlichen Normalgewicht von 80 kg ziemlich viel Alkohol trinken um auf einen relativ niedrigen Promillewert von 0,5 zu kommen. Immerhin 4 Flaschen Bier à 0,5 Liter in fünf Stunden. Ebenso könnte er - je nach Vol % - zwischen 10 und 15 Schnäpsen à 0,02 l oder knapp 1,5 Flaschen Wein trinken. Denn die darin enthaltenen Alkoholmengen sind ungefähr gleich. Bei einem geringeren Resorptionsverlust als 30 % hätte er selbstverständlich einen höheren Promillewert. Bei einem höheren Resorptionsverlust als 30 %, einen entsprechend niedrigeren.

Um auf einen Promillewert von 1,6 zu kommen, müsste derselbe Mann in 5 Stunden (Angenommener Resorptionsverlust: 30 %)  21 Bier (à 0,2 l), also etwa einen halben Kasten à 0,5 Liter-Flaschen oder ca. 30 Schnäpse (= 0,6 Liter) oder etwa 3 Flaschen Wein trinken.

Ganz anders sieht das nun bei einer Frau aus.

Beispiel: Eine Frau mit einem Normalgewicht von 50 kg trinkt dieselbe Alkoholmenge wie unser 80 kg-Mann in obigem Rechenbeispiel. Sie trinkt in 5 Stunden 10 Gläser à 0,1 l leichten Weißwein mit einem Alkoholgehalt von 10 Vol % (= 10 Gläser Bier à 0,2 l). Ihr angenommener Resorptionsverlust liegt ebenfalls bei 30 %.

Sie erinnern sich? Frauen haben nur 60 % Körperflüssigkeit.

60 % von 50 kg = 30 kg Körperflüssigkeit.

Der Alkoholabbau liegt bei 5 g Alkohol pro Stunde (genau genommen sogar etwas weniger als 5 g, wegen des höheren Fettgewebeanteils; aber lassen wir es der Einfachheit halber bei 1 g Alkoholabbau pro 10 kg Körpergewicht in einer Stunde).

Die Rechnung sieht wie folgt aus:

 

80 g Alkohol

-

25 g Alkoholabbau

=

55 g Alkohol

-

16,5 g (30 % Resorptionsverlust)

=

38,5 g Alkohol

:

30 kg Körperflüssigkeit

=

1,28 Alkoholpromille

Obwohl unser 80 kg-Mann und die 50 kg-Frau dieselbe Menge Alkohol getrunken haben; in derselben Zeit mit demselben Resorptionsverlust, ist die Differenz des Promillewertes erheblich!

Wie dem auch immer sei, eines steht fest: Es ist möglich anhand des Alkoholpromillewertes auf die ungefähre Alkoholtrinkmenge zu schließen.

ZURÜCK ZUR FRAGENLISTE

 

Welche Leberwerte werden kontrolliert und was ist normal?

Es werden folgende Leberenzyme bestimmt:

    GGT: Normalbereich: Frauen: < 38 U/L ; Männer: < 55 U/L

    GOT: Normalbereich: Frauen: < 31 U/L ; Männer: < 35 U/L

    GPT: Normalbereich: Frauen: < 34 U/L ; Männer: < 45 U/L

    Außerdem wird der MCV-Wert (mittleres corpuskuläres Erythrozytenzellvolumen) bestimmt. Hier liegt der Normalbereich zwischen 80 - 96 fl.

ZURÜCK ZUR FRAGENLISTE

 

Was sagen die Leberwerte aus?

Bei weitem nicht so viel, wie es allgemein geglaubt wird. In Untersuchungen konnte festgestellt werden, dass ein hoher Prozentsatz alkoholabhängiger Menschen völlig normale Leberwerte hat! Das heißt, selbst bei chronischem Alkoholmissbrauch müssen die Leberwerte nicht zwangsläufig erhöht sein, sondern liegen häufig im Normalbereich.

Was sehen die Fachleute nun anhand der Leberwerte?

Wenn die Leberwerte erhöht sind und diese Erhöhung nicht krankheits- (z.B. Hepatitis) oder medikamentenbedingt ist, lassen die Werte den Schluss zu, dass die Leber alkoholtoxisch bedingt geschädigt ist. Das beinhaltet den Rückschluss auf chronischen, starken Alkoholmissbrauch.

Wenn die Leberwerte im Normalbereich liegen, sagt das für sich alleine genommen nur aus, dass die Leber vermutlich in Takt, also nicht geschädigt ist. Das beinhaltet jedoch nicht den Rückschluss auf einen moderaten, geringen Alkoholkonsum. Normale Leberwerte schließen eine Alkoholgewöhnung oder chronischen Alkoholmissbrauch nicht aus!

Die Leberwerte werden aussagefähiger wenn Sie einen Verlauf aufzeigen. Angenommen Ihre Leberwerte waren kurze Zeit nach der Verkehrsauffälligkeit alle im Normalbereich. Sie gehen von jetzt an regelmäßig alle 5 Wochen zu Ihrem Hausarzt und lassen die Leberwerte kontrollieren. Das machen Sie über einen längeren Zeitraum bis zum MPU-Termin. Möglicherweise gehen die Werte im Verlauf der Zeit immer weiter runter - obwohl sie ja bereits zu Beginn im Normalbereich lagen -. Der so genannte Normalbereich hat ja eine bestimmte Spanne: Von hoher Normalbereich bis niedriger Normalbereich. Ist also zu erkennen, dass die Leberwerte rückläufig sind, lässt das eher einen Rückschluss zu, nämlich: Sie haben vermutlich Ihren Alkoholkonsum reduziert, womöglich ganz aufgehört Alkohol zu trinken, deshalb wurden die Werte besser. Als Nachweis für die Alkoholabstinenz werden die Leberwerte nicht mehr herangezogen. Das geht ab sofort nur noch über ETG. Als Nachweis für das kontrollierte Trinken können Sie sich jedoch in jedem Fall Ihre Leberwerte kontrollieren lassen, denn in Verbindung mit Ihren geschilderten Einsichten und Veränderungen (s. Problembewusstsein und Verhaltensänderung) wird das in der Regel von der MPU positiv gewertet. Aus diesem Grund ist es ratsam, die Leberwerte so frühzeitig wie möglich in regelmäßigen Abständen bis zum MPU-Termin kontrollieren zu lassen, wenn Sie sich für das kontrollierte Trinken entschieden haben. Bei manchen Instituten (z.B. Institut für Rechtsmedizin, Gießen) können Sie auch mittels EtG einen moderaten Alkoholkonsum nachweisen, da dort nicht nur unterschieden wird, ob Alkohol konsumiert wurde oder nicht, sondern es können Werte erhoben werden, die das Ausmaß des vergangenen Alkoholkonsums anzeigen. Dieser Nachweis ist aussagefähiger als der Nachweis über Leberwerte und wird von der MPU entsprechend gewertet.

ZURÜCK ZUR FRAGENLISTE

 

Was ist wichtig bei den Begutachtungsrichtlinien? Wann wird Alkohol- oder Drogenabstinenz gefordert und wie weise ich die Abstinenz nach?

Alkoholabstinenz wird laut der Bestimmungen in den Begutachtungsrichtlinien dann gefordert wenn Alkoholmissbrauch oder Alkoholabhängigkeit vorliegt und/oder kontrolliertes Trinken nicht gelingt. Liegt zwar eine Alkoholgewöhnung (kein Missbrauch) vor, aber es gelingt das kontrollierte Alkoholtrinken, wird keine Abstinenz gefordert. Die Alkoholabstinenz muss für die Dauer eines Jahres mittels Abstinenznachweis, dem so genannten EtG, nachgewiesen werden. Auch wer freiwillig auf Alkohol verzichtet, kann das nur noch mit dem EtG-Wert nachweisen. Das ist ein Test, der über Urinproben oder Haare vorgenommen wird und mindestens 6 Monate oder  ein Jahr lang durchgeführt werden muss. Innerhalb eines Jahres werden 6 Urinkontrollen durchgeführt. Alternativ zu den Urinproben kann auch eine Haaranalyse gemacht werden. Dabei kann der Alkoholverzicht rückwirkend über drei Monate nachgewiesen werden. Somit sind hierbei innerhalb eines Jahres 4 Haarproben alle 3 Monate notwendig.  Leberwerte werden als Abstinenznachweis nicht mehr anerkannt. Wichtig ist, dass die Urinkontrollen, bzw. Haarproben von einer anerkannten Stelle vorgenommen werden. Das kann eine MPU-Stelle sein oder auch ein Institut für Rechtsmedizin.

Drogenfreiheit wird ebenfalls über Urinproben, das so genannte Drogenscreening, oder eine Haaranalyse  nachgewiesen. Der Zeitraum richtet sich nach Art der Droge und dem vorhergehenden Konsum. Bei regelmäßigem, täglichem Cannabiskonsum ist ein Nachweis über 12 Monate erforderlich. Bei gelegentlichem, kurzzeitigem Cannabiskonsum kann ein Nachweis von 6 Monaten ausreichend sein. Bei allen anderen Drogen wird ein Nachweis über 12 Monate verlangt.

Unter Umständen wird ein zeitlicher Abstand zwischen der MPU-Vorbereitung, bzw. Therapie und dem MPU-Termin verlangt. Dieser Zeitraum kann bis zu einem halben Jahr betragen. Der Zeitabstand wird nur im Zusammenhang mit einer Abstinenz verlangt und hängt davon ab, wann mit der Abstinenz begonnen wurde.

ZURÜCK ZUR FRAGENLISTE

 

Was ist ein EtG-Nachweis und wo kann ich einen EtG-Test machen lassen?

EtG ist die Abkürzung für Ethylglucuronid, ein Abbauprodukt von Alkohol. Das EtG ist ein Wert, der unmittelbar vorausgehenden Alkoholkonsum belegt. Dieser Wert wird im Urin oder in Haarproben und nicht im Blut bestimmt. Der EtG-Wert, der über eine Urinprobe genommen wurde, kann feststellen, ob Sie unmittelbar vor dem Test auch geringe Mengen Alkohol getrunken haben. Damit dieser Wert eine Aussagekraft hat, dürfen Sie nicht wissen, wann er erhoben wird. Je nach aufgenommener Menge Alkohol ist der Wert etwa eineinhalb bis maximal vier Tage, nachdem sie getrunken haben, noch nachweisbar. Daher erfolgt die Bestimmung im Rahmen eines Zufallsscreenings. Das bedeutet, dass Sie nicht wissen, wann der Wert erhoben wird. Man wird Sie einen Tag vor der Untersuchung anrufen und Sie um eine Urinprobe bitten. Wenn Sie zwei oder vier Tage davor keinen Alkohol getrunken haben, wird der Befund günstig ausfallen. Sollten Sie auch nur geringe Mengen Alkohol konsumiert haben, wird der Test dies herausfinden. Anders sieht das bei der Haarprobe aus. Hier kann rückwirkend festgestellt werden, ob Sie bis zu 3 Monate vor der Untersuchung Alkohol konsumiert haben oder nicht. Länger als 3 Monate kann die Haaranalyse keinen Nachweis liefern. Je nach Institut kann eine EtG-Analyse über die Haare auch als Nachweis für moderaten Alkoholkonsum dienen. Das ist möglich, wenn das Institut bei der Auswertung nicht nur zwischen Alkohol getrunken oder nicht getrunken unterscheidet, sondern auch Werte bestimmt, die eine Aussage über die Menge des vorhergehenden Alkoholkonsums zulassen. Das ist eine sehr gute Methode um kontrolliertes, moderates Trinken nachzuweisen.

Die MPU akzeptiert den EtG-Nachweis nur von anerkannten Instituten. Das sind entweder MPU-Begutachtungsstellen oder Institute der Rechtsmedizin. Die Wahl des Instituts für die EtG-Tests ist völlig unabhängig von Ihrer Wahl der MPU-Stelle, bei der Sie sich dann begutachten lassen. Das bedeutet, dass Sie die EtG-Tests beispielsweise bei einer MPU-Stelle des TÜV machen lassen können, ohne dass Sie auch dort Ihre Begutachtung machen lassen müssen. Sie können sich problemlos für eine andere MPU-Stelle zur Begutachtung entscheiden, falls Sie das wünschen. Wichtig ist nur, dass das Institut für die EtG-Analyse nach der DIN-Norm der BASt (Bundesanstalt für Straßenwesen) anerkannt ist. Hier vereinbaren Sie ein EtG-Nachweisprogramm, bei welchem Sie die Entscheidung haben, ob Sie mittels Haar- oder Urinproben die Tests machen lassen. Bei den Urinproben müssen Sie viermal in einem halben Jahr oder sechsmal pro Jahr diesen Test machen. Bei den Haaranalysen genügen 2 Proben in 6 Monaten oder 4 Proben in 12 Monaten. Sie hinterlassen dort Ihren Namen und Telefonnummer, klären mögliche Zeiten beruflicher Verhinderung oder Urlaubszeiten ab und erklären sich bereit, zu den sonstigen Zeiten auf Abruf innerhalb von 2 Tagen zu den Tests zu erscheinen. Wenn dann alle Werte ohne Befund ausfallen, liefern Sie der MPU einen starken Anhaltspunkt dafür, dass Sie keinen Alkohol mehr trinken.

Ein Tipp von mir: Wählen Sie für den EtG-Nachweis ein Institut aus, das Ihnen die Einzelbefunde nach jeder Erhebung zuschickt und Ihnen auch den Beginn der Untersuchung, spätestens bei der ersten Zusendung des Befunds bestätigt. Auch sollten Sie bei dem Institut jeden Befund getrennt bezahlen dürfen und,  selbst wenn Sie ein komplettes Programm gebucht haben, dieses notfalls ohne finanziellen Verlust abbrechen können. Falls Sie freiwillig kontrolliertes Trinken mittels EtG nachweisen wollen, geht das beispielsweise bei dem Institut für Rechtsmedizin in Gießen, da hier nicht nur die so genannten Cut-Off-Werte (für Alkohol getrunken oder nicht getrunken) erhoben werden können, sondern auch differenzierte Werte, die zwischen Abstinenz, geringem Alkoholkonsum und Alkoholmissbrauch unterscheiden.

ZURÜCK ZUR FRAGENLISTE

 

Warum wurde mir bei meiner MPU nicht geglaubt, dass ich normalerweise nur selten und wenig Alkohol trinke und nur an dem Tag meiner Verkehrsauffälligkeit so viel Alkohol getrunken habe?

Das liegt daran, dass es wissenschaftliche Studien gibt, in denen festgestellt wurde, dass Personen, die mit einer hohen Blutalkoholkonzentration ( > 1,6 Promille ) am Straßenverkehr teilnehmen, an den Konsum großer und nicht mehr kontrollierbarer Alkoholmengen gewöhnt sind. Diese Studien werden bei der Begutachtung zugrunde gelegt.

Eine Alkoholgewöhnung, von der eigentlich immer ausgegangen wird, kann aber nicht stattfinden, wenn jemand nur selten und in geringen Mengen Alkohol trinkt.

Die Gutachter verlassen sich auf diese statistischen Untersuchungsergebnisse - auf jeden Fall mehr, als auf Ihre eigenen Angaben, denn dafür gibt es keine statistisch untermauerten Belege - .

Selbst wenn Sie zweimal mit einem geringeren Promillewert als 1,6 aufgefallen sind - beispielsweise einmal mit 0,9 und einmal mit 1,1 Promille, wird eine Alkoholgewöhnung zugrunde gelegt. Denn in diesem Fall wird davon ausgegangen, dass Sie die Alkoholwirkung unterschätzten, also quasi nicht spürten. Denn anderenfalls - so wird angenommen - hätten Sie nicht am Straßenverkehr teilgenommen.

ZURÜCK ZUR FRAGENLISTE

 

Warum reicht es nicht aus, wenn ich zukünftig einfach trinken und fahren trenne?

Da, wie oben bereits erwähnt, eine Alkoholgewöhnung zugrunde gelegt wird, müssten Sie dazu, für den Gutachter nachvollziehbar, darlegen können, dass Sie gelernt haben, Alkohol in geringen, kontrollierbaren Mengen zu trinken (s. Problembewusstsein, Verhaltensänderung). Das wird um so schwieriger, je höher Ihr Promillewert zum Zeitpunkt Ihrer Verkehrsauffälligkeit war. Denn es gibt wissenschaftliche Studien, in denen festgestellt wurde, dass die Rückfallquoten alkoholauffälliger Verkehrsteilnehmer um so größer waren, je höher die Blutalkoholkonzentration zum Zeitpunkt der Auffälligkeit war.

Hinzu kommen Studien über die physiologische Wirkung von Alkohol auf das Gehirn. Wenn eine Person häufig, viel Alkohol trinkt (Alkoholgewöhnung), ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie wieder mit Alkohol verkehrsauffällig wird. Wenn eine hohe Trinkmenge beibehalten wird, ist es kaum möglich, trinken und fahren zu trennen. Das funktioniert u. a. wegen der Alkoholwirkung auf das Gehirn nicht. Denn, wie bei dem Beispiel von Jim erklärt, setzt unser Verstand, unsere Logik, das Gedächtnis, das Bewusstsein für Regeln und Normen bei großen Alkoholmengen aus. In diesem Zustand hält Sie nichts und niemand davon ab, sich in´s Auto zu setzen (s. Beispiel Jim: “Warum habe ich mein Auto nicht stehen lassen”? ).

ZURÜCK ZUR FRAGENLISTE

 

MPU trotz EU-Führerschein?

Seit 2009 lässt sich die MPU in Deutschland nicht mehr mit einem EU-Führerschein umgehen. Wenn Sie mit diesem Führerschein in Deutschland fahren ist das Fahren ohne Fahrerlaubnis.

ZURÜCK ZUR FRAGENLISTE

 

 

 

[Home] [MPU-Vorbereitung] [MPU-Telefonberatung] [Fragen zur MPU] [Zu meiner Person] [Kontakt / Impressum]

Nach Oben